Referenzliste Kälte

Eisspeicher

Ein Eisspeicher ist eine Form von Pufferspeicher, um für einen gewissen Zeitraum Kälte zu speichern. Kälte wird mit Strom vorproduziert und dann im Eisspeicher – in der Regel gekühltes Wasser in Minusgraden, mit Glykol versetzt – abgelegt.

Kältemaschinen brauchen sehr viel Strom; kommt es zum Stromausfall, wird ein Notstromaggregat in Betrieb genommen. Dieses ist zwar nicht in der Lage, die Kältemaschinen zu betreiben, es kann jedoch Ventile umschalten und so den Eisspeicher aktivieren.

Auf diese Weise ist die Kühlung von Anlagen für einen bestimmten Zeitraum sichergestellt. Wichtig ist das für Produktionsbetriebe, für die der Ausfall von Anlagen durch fehlende Kühlung desaströs wäre. Eisspeicher kommen beispielsweise in Krankenhäusern und auch in Rundfunkanstalten zum Einsatz – überall dort, wo man auf Kühlung nicht verzichten kann.