Kältetechnik - Kühle Köpfe und zuverlässige Rechner auch im Sommer

WOWI Kältetechnik

Die Kältetechnik stellt bei den heute sehr komplexen und anspruchsvollen Arten der Nutzung von Gebäuden eine sehr wichtige Unterdisziplin der Klimatechnik dar. Kälteanlagen stellen sicher  -als eigenständige Anlage oder als integrierte Komponente in Klimaanlagen-  dass eine Kühlung von Luft und damit von Räumen gewährleistet wird.
Bei dieser Kühlung von Luft wird ein thermodynamischer Kreisprozess mit Kältemittel als Wärmeträger angewandt, der auch in jedem Kühlschrank Wärme von innen nach außen transportiert, und dabei den Innenraum des Kühlschranks kalt hält.

Es gibt Kälteanlagen mit großen Leistungen, die kaltes Wasser erzeugen (Klima-Kaltwasser), welches in Wärmetauschern die vorbeiströmende Luft kühlt. Für die Bereitstellung kleinerer Kälteleistungen gibt es Anlagen, bei denen die Luft ohne Wasser als Zwischenmedium direkt im Kälteprozess vom „Verdampfer“ gekühlt wird. Diese Anlagen sind baulich geteilt in das Außengerät (Kompressor-Kondensatoreinheit) und das Innengerät (Verdampfereinheit) in der das Kältemittel der vorbeiströmenden Luft Wärme entzieht. Diese geteilten, sogenannten Splitanlagen können als Wärmepumpen im Winterfall auch Heizen.

Splitanlagen mit bis zu 10 Innengeräten an einem gemeinsamen Außengerät werden angewendet für die direkte Kühlung von Wohnräumen, Arztpraxen, Restaurants, Verkaufsräumen, Server- und Rechnerräumen, Labore und Produktionsstätten und vielem mehr.

In den letzten 10 Jahren ist die Umstellung der Kältemittel weg von den FCKW-haltigen Stoffen auf alternative Kältemittel erfolgreich vollzogen worden. Die heute als Kältemittel verwendeten Stoffe haben keine klimaschädigenden Wirkungen. Die Montage und Inbetriebnahme von Kälteanlagen ist anspruchsvoll und darf nur von Technikern ausgeführt werden, die eine spezielle Ausbildung und Zertifizierungen für diese Arbeiten und den Umgang mit Kältemittel haben.