Heizungstechnik - Wärme für den Menschen

WOWI Heizungstechnik

Heizungstechnik sichert Erwärmung von Räumen in kalten Jahreszeiten! Dabei steht das Behaglichkeitsgefühl des Menschen im Vordergrund. Die Art der Nutzung durch den Menschen bestimmt grundlegend die Vorgaben für die Technik. Einige unterschiedliche Nutzungen seien beispielhaft erwähnt:
Wohnräume, Büros, Gebäude der Jugend-, Alten- oder Behindertenpflege, Krankenhäuser und Reha-Einrichtungen, Verkaufsstätten im Einzel- oder Großhandel, Schulen, Institute, Labore und Industriebauten. 

Ein Unternehmen welches Heizungsanlagen baut muss das Fachwissen über die Berechnung und Installation der notwendigen Anlagen entsprechend der Struktur der Gebäudenutzung haben; die Mitarbeiter müssen die einschlägigen Regeln der Technik sowie die geltenden fachspezifischen Technischen Vorschriften, Verordnungen und Gesetze kennen und umsetzen. 

Heizungsanlagen bestehen im Wesentlichen aus den drei Komponenten Wärmeerzeugung, Wärmeverteilung und Wärmeübertragung. Energieträger der Wärmeerzeugung fossile Brennstoffe (Gas, Öl) und immer mehr regenerative Energien wie Solarwärme, Wärmepumpentechnik (z.B. über Geothermie) oder Holz-Pellet-Anlagen. Die Wärmeverteilung erfolgt durch Energieeffizienzpumpen über ein hydraulisch abgeglichenes Rohrnetz. In den Räumen wird die Wärme an die Raumluft durch Heizkörper oder Flächenheizungen (Deckenstrahlplatten, Fußboden- oder Wandheizung) übertragen.

Bei alle dem ist es von enormer Wichtigkeit, dass die Energie für die Beheizung der Gebäude so effektiv wie möglich eingesetzt wird. Eine wesentliche Grundlage hierfür ist die Energieeinsparverordnung. Der Heizungsbauer muss Ökonomie und Ökologie in Einklang bringen; dies ist kein Widerspruch sondern die Herausforderung der modernen Heizungstechnik.